Giulio Cesare in Egitto (2020)

Neuproduktion des Ensemble cosí facciamo für die Spielzeit 2020/2021.

Dramma per musica in drei Akten.

Von Georg Friedrich Händel.

HWV 17

Für die Spielzeit 2020/2021 plant così facciamo Giulio Cesare in Egitto von Georg Friedrich Händel mit einer vorausichtlichen Premiere im Oktober 2020 in Schweinfurt.

Schon die Uraufführung von Händels Giulio Cesare 1724 im Londoner King’s Theatre war ein triumphaler Erfolg, der bei diesem Werk bis heute anhält. Trotz oder vielleicht wegen seiner höchst anspruchsvollen und virtuosen Partien ist Giulio Cesare heute Händels offensichtlich beliebteste Oper. Durch die historisch belegte Liebesaffäre zwischen Cäsar und der ägyptischen Herrscherin Cleopatra, garantiert freilich schon das Opernsujet lebhaftes Publikumsinteresse. Händels Librettist Nicoló Francesco Haym straffte das Textbuch poetisch effizient und konzentriert die Handlung auf die Hauptfiguren Cäsar und Cleopatra. Die Spannung dieses historisch, erotischen Krimis wird durch den reizvollen Kontrast mit gänzlich verschiedenen emotionalen Sphären anderer enger Beziehungen noch erhöht, etwa die der trauernden Witwe Cornelia und ihres rachedurstigen Sohnes Sextus. Auch das Happy End trägt sicher zur Zugkraft des Stücks bei: Nach überwundenen Gefahren finden alle Protagonisten auf ihre eigene Art ihr Glück. Die nuancierte musikalische Psychologisierung der ganzen Palette menschlicher Regungen der Protagonisten hat Händel in einer außergewöhnlich reich instrumentierten, alle Gefühle auslotenden Musik meisterhaft umgesetzt.

In vielfach erprobter così facciamo Manier befreien wir auch dieses Werk von seinen historischen Längen und kürzen es auf eine heute goutierbare Dauer mit 7 Sängern und einem Kammerorchester.

Der dramatische Kern und damit die Identität des Werks bleiben jedoch unbedingt erhalten und kommen vielmehr so noch stärker zur Geltung.

Regie: Martina Veh